Tätigkeit der Innung

Aufgaben und Leistungen der Innungen

 

Die Innungen sind seit 1879 die moderne Nachfolgerin der Zünfte. Die Mitgliedschaft in der Innung ist für Handwerksbetriebe heute allerdings freiwillig – im Gegensatz zur Mitgliedschaft in der Handwerkskammer.Auch die Innungen kümmern sich wie früher die Zünfte um die Qualität der Aus- und Weiterbildung, sie nehmen Prüfungen ab, sie sind der Verhandlungspartner für die Tarifverträge und wirken insgesamt als solidarische Gemeinschaft, die sich für den eigenen Berufsstand einsetzt.

• Freiwillige Mitgliedschaft

• Tarifverhandlungen, Abschluss von Tarifverträgen

• Regelung und Überwachung der dualen Ausbildung, Abnahme von Zwischen- und
Gesellenprüfungen,
auch für Nicht-Innungsmitglieder

• Politische und wirtschaftliche Interessensvertretung des Handwerks, Rückkopplung
und Information an die Betriebe

• Erarbeitung von Unterlagen zu Änderungen im Arbeitsrecht, z.B. der VOB „Vergabe-
und Vertragsordnung für Bauleistungen“

• Jährliche Erstellung des „Preisspiegel“ als Grundlage für Betriebsleiter, Gutachter,
Juristen

• Erstellung von Gutachten

• Kostenloser juristischer Rat, Schlichtungen, Beistand bei Rechtsstreitigkeiten

• Marketing beim Endkunden: Veranstaltungen, Pressemitteilungen, Homepages,
Anzeigen, Öffentlichkeitsarbeit, Aktionstage und vieles mehr

• Sachverständigenfortbildung, Lehrgänge, Seminare

• Finanzielle Förderung der „Kammersieger“ zur Meisterausbildung

• „Mentoring“ für Existenzgründer, denen „alte Hasen“ mit Rat und Tat zur Seite stehen

• Erarbeitung von Merkblättern und anderen Praxishelfern

Eine starke Vertretung des Handwerks ist wichtig und überlebensnotwendig. Für alle Betriebe. Und für ein nachhaltig hohes Niveau ihrer Arbeit.